Nachwuchsförderung

Der Förderverein Schubertiaden Schnackenburg e.V. vergibt in Kooperation mit Sponsoren Förderpreise für ausgewählte Nachwuchsmusiker. Diese qualifizieren sich im Voraus und erhalten neben der Konzertiermöglichkeit ein Preisgeld.

Einen herzlichen Dank an den Lions Club Lüchow-Dannenberg, Firma Hildebrandt, Firma Fintelmann, Firma Paul Thiede, Firma Schenck und der gemeinnützigen Voelkel-Stiftung die in diesem Jahr die Nachwuchsförderung ermöglichen.

2019 werden Tamy Chenoa Freund, Sào Soulez Larivière und Hyesook Lee ihr Können präsentieren.

Die Biografien der nominierten Preisträger können Sie im Folgenden nachlesen:

  • Tamy Chenoa Freund - Violine
  • Sào Soulez Larivière - Viola
  • Hyesook Lee - Violine

Tamy Chenoa Freund wurde 2003 in Magdeburg geboren und ist seit Kindheit an musikalisch interessiert. Mit 7 Jahren erhält sie ihren ersten Violinenunterricht in der Musikschule Lüchow-Dannenberg, später zusätzlich an der Kreismusikschule Salzwedel. Für Jugend musiziert kam ergänzend der Unterricht bei dem Violinisten Wienczyslaw Kasprzak vom Staatstheater Hannover hinzu. Inzwischen hat Tamy in Vorbereitung für die Aufnahmeprüfung in Rostock zu Ralf Kröger in Itzehoe gewechselt. Tamys musikalische Begabung und ihr Interesse zeigen sich durch mehrjährigen Unterricht in den Fächern Klavier, Klarinette, Trompete, Gesang und Mandoline.

Seit 2016 fokussiert sich Tamy auf die Violine und nimmt regelmäßig an Meisterkursen teil, darunter an der Hochschule für Musik und Theater Rostock und der Hochschule für Musik Weimar. Orchestererfahrung sammelt Tamy seit 2015 im Symphonieorchester der Musikschule Lüchow-Dannenberg – seit 2017 als Konzertmeisterin – wie auch im Langendorfer Mandolinenorchester. Im Sommer wird sie als Mitglied im Jugendkammerorchester Hamburg aktiv werden.

2018 erspielte sich Tamy mit dem 1. Preis im Wettbewerb Neue Musik als Leihgabe der Norbert-Diehl-Stiftung eine Meistergeige. 2019 erhielt Tamy Chenoa Freund 23 Punkte im Fach Violine Solo bei dem Regionalwettbewerb Jugend Musiziert und im Landeswettbewerb einen 2. Platz. Mit dieser Leistung ist es dem Förderverein der Schubertiaden Schnackenburg eine Freude, sie als regionale Preisträgerin bei den 27. Schubertiaden Schnackenburg auszuzeichnen.

Copyright beim Künstler

Der niederländisch-französische Bratschist Sào Soulez Larivière wurde 1998 in Frankreich geboren. Er studierte ursprünglich Geige bei Natasha Boyarsky an der Yehudi Menuhin School, bis er 2016 zur Bratsche wechselte.

Er nahm an Meisterkursen u.a bei Tabea Zimmermann, Jean Sulem, Alexander Zemtsov, Nobuko Imai und Gerard Caussé teil. Darüber hinaus besuchte er Festivalakademien des Schleswig-Holstein Musik Festivals, des Menuhin Festivals Gstaad, des Kronberg Academy Festivals und des Verbier Festival Academy.

Sào gewann bereits einige Preise bei internationalen Wettbewerben. Dazu zählt der erste Preis des North London Music Festivals (2016), der dritte Preis des Internationalen Johannes Brahms Wettbewerbs (2017), und der dritte Preis der Cecil Aronowitz International Viola Wettbewerbs (2017). Als leidenschaftlicher Orchester- und Kammermusiker hat er bereits verschiedene Konzerte in Großbritannien und Kontinentaleuropa gegeben, darunter Auftritte im Rahmen des Akoestikum Talent Programme Festivals, Musethica Deutschland, und Kronberg ‘Chamber Music Connects the Worldʼ. Außerdem überträgt er gerne Musik für Bratsche und Geige und spielt oft mit seiner Schwester, Geigerin Cosima Soulez Larivière.

Derzeit studiert Sào an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin bei Tabea Zimmermann. D

Hyesook Lee, geboren 1991 in Südkorea, debütierte bereits 2004 mit dem Youngsolist Chamber Orchestra in ihrem Heimatland. Ihr Bachelorstudium absolvierte sie an der Yonsei Universität in Korea, wo sie bereits an zahlreichen Wettbewerben erfolgreich teilnahm. Daneben besuchte sie Meisterkurse der Profs. Sergey Kravcenko, Aaron Rosand und Ryo Terakade. Seit 2015 ist sie Mitglied des KT Chamber Orchestra in Korea.

Ab 2016 setzte sie ihre Ausbildung in Deutschland fort und studierte zunächst im Master- und jetzt im Meisterklassenstudium bei Frau Prof. Annette Unger an der HfM Dresden. 2017 erhielt sie hier im Internationalen Königin – Sophie – Charlotte -Wettbewerb ein Diplom und erspielte sich außerdem 2018 und 2019 ein Stipendium der Ad infinitum foundation. Als Solistin trat sie mit dem Violinkonzert von Mendelssohn mit der Elbland -Philharmonie Sachsen und im Januar 2018 mit Mozarts Sinfonie Concertante mit den Dresdner Kapellsolisten/HSO in der HfM Dresden auf.

2018 erhielt sie als Teilnehmerin der Moritzburg Festival-Akademie einen Preis im Kammermusikkonzert der Akademisten. Beim internationalen Wettbewerb Szymon Goldberg 2019 erhielt sie eine Auszeichnung und den Sonderpreis für die beste Interpretation des Werkes des Dresdner Komponisten.

Orchestererfahrung sammelt sie zudem als Substitutin bei der Dresdner Philharmonie.